Mokka-Schokotorte

In einem meiner etwas älteren Backbücher – ich glaube es stammt aus den 70ern oder 80ern – habe ich letztens ein Rezept für eine Mokkabuttercreme gesehen und mir gedacht, ich würde ganz gerne einen Schokokuchen mit einer ähnlichen Mokkacreme machen und den ganzen Kuchen dann mit Biscotten verzieren. Fast so, wie eine Tiramisutorte, doch mit einem Schokoladeteig und weniger Cremezeug, haha. Denn ich mag es eher knusprig, als cremig, und so habe ich mich auch schon sehr auf die Biscotten gefreut, von denen ich gleich mal an einigen knabbern musste, bevor ich mit dem Kuchenbacken überhaupt anfing.

Da die Buttercreme aus dem Backbuch für mich einfach zu viel Butter war, habe ich sie etwas abgewandelt, damit sie im Geschmack nicht so fettig ist. Für den Schokoteig der Mokka-Schokotorte habe ich eines meiner Lieblingsschokokuchenrezepte gemacht, denn dieser Kuchen wird immer so flaumig und lecker und ich war mir sicher, dass er gut zur Mokkacreme passen würde. Und natürlich auch zu den Biscotten!

Die Torte wurde ziemlich genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe – das hat mich natürlich sehr glücklich gemacht und ich konnte es kaum erwarten, endlich ein Stückchen zu verschlingen. Sie war perfekt zu einem Tässchen Nachmittagskaffee, aber ebenso gut zu einem Gläschen Rotwein.

Schokoladenkuchen:

110gr Margarine
110gr Schokolade
80ml Wasser
125gr Mehl
40gr Kakao
Priese Salz
170gr Zucker
1/2TL Natron
2 Eier
3TL Öl
50ml Buttermilch

In einem kleinen Topf Margarine und Schokolade im Wasser schmelzen. Vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen.

Die trockenen Zutaten vermischen und dann die feuchten gut unterrühren.

Den Teig habe ich in 2 kleine, gut gefettete Backformen mit ca. 16cm Durchmesser gefüllt und dann 30 Minuten bei 160°C im Ofen gebacken.

Nach dem Auskühlen habe ich einen der Kuchen noch in der Mitte durchgeschnitten, da er etwas mehr aufgegangen war, als der andere. So hatte ich dann insgesamt 3 Kuchenteile. Ganz gerade wurden sie leider nicht, da der Kuchenteig so lecker flaumig war, dass es nicht ganz so einfach war, den Kuchen durchzuschneiden. Aber so perfekt musste es ja auch nicht werden.

Für die Buttercreme habe ich 100gr Margarine mit 200gr Staubzucker, ca. 4EL starken Kaffee und ein paar Schüsse Kahlúa gut verrührt. Dann kam die Creme auf und zwischen die Tortenschichten bevor ich etwa eineinhalb Päckchen Biscotten (bei mir waren es 17 Stück) rund um die Torte verteilt habe. Die Tortenoberseite habe ich noch mit ein paar Schokoladenraspeln bestreut und dann kam schlussendlich eine Schleife rund um die Torte. Und fertig! Hübsch ist die Mokka-Schokotorte geworden! Und extrem lecker :)

Man braucht für diese Torte schon ein Weilchen, ich würde zwischen 2 und 3 Stunden (inklusive Back- und Auskühlzeit) einrechnen. Um es noch kaffeeiger zu machen, kann man auch direkt in den Teig etwas Kaffee oder Kaffeelikör mischen, das schmeckt auch sehr lecker!

Advertisements

3 Kommentare zu “Mokka-Schokotorte

    • danke!! sie war auch sehr lecker! bin ich froh, dass ich sie zur hälfte hergeschenkt habe, sonst hätte ich mich in sie eingegraben und wäre dann überfressen am boden herumgekugelt

  1. Pingback: angry-birds-Torte |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s