beschwipster Apfelkuchen

Wie so oft überkam mich mal wieder die Lust auf einen leckeren Apfelkuchen. Ich hatte schon seit Längerem vor, mein Lieblingsapfelkuchenrezept mit Whisky zu verfeinern, und da ich zu einem überaus schmackhaften Hendlessen eingeladen war (danke nochmals!), gab es für mich nun auch einen guten Grund, einen Kuchen zu backen. Mein kleines Gastgeschenk hat wie immer lecker geduftet und schmeckte -mir zumindest- wunderbar. Vom Whisky hat man jedoch nicht wirklich viel geschmeckt, nur eine leichte Note.

kleiner beschwipster apple pie:

Teig:
50gr Margarine
60gr Sauerrahm
125gr Mehl
Salz

Füllung:
1 Apfel
ein paar Schüsse Whisky
1/2 kleine Tasse Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
3EL Zimt
etwas Nelkenpulver
Salz

Zuerst den Apfel in kleine Spalten schneiden, in eine kleine Schüssel geben und mit Whisky gut bedecken. Wenn man gerade keinen Whisky bei Hand hat, ist dunkler Rum eine gute Alternative. Ich ließ die Apfelspalten ca. eine Stunde im Alkohol ziehen.

Die Zutaten für den Teig gut verkneten und ca. eine halbe Stunde kalt stellen.

In die Tasse mit dem Zucker die anderen trockenen Zutaten geben und verrühren.
Dann ca. 2/3 des Teigs ausrollen und in eine gefettete, runde Backform legen. Ungefähr die Hälfte der Apfelspalten in die mit Teig ausgelegte Form schichten, etwas von dem übrig gebliebenen Whisky hinzufügen und die Hälfte der Zuckermischung darüber streuen. Dann die restlichen Apfelspalten darauf schichten, den Rest des Whiskys hinzufügen und das Ganze wieder mit der Zuckermischung bestreuen. Ein paar kleine Butterflocken auf die Äpfel setzten.

Den restlichen Teig ausrollen und nach Belieben den Kuchen damit bedecken. Ich habe aus dem Teig kleine Sterne ausgestochen und diese dann willkürlich auf dem Kuchen verteilt. Man könnte natürlich auch noch den Teig mit geschmolzener Butter oder einem verquirrlten Ei bepinseln, aber ich bleib dann doch bis jetzt immer bei der „gesünderen Naturversion“. Ich bilde mir nun mal gerne ein, dass so der Kuchen nicht ganz so ungesund ist und ich somit mehr davon verdrücken darf, haha.

Den Kuchen bei 175°C ungefähr eine halbe Stunde im Ofen backen.

Nachdem der Apfelkuchen ausgekühlt war, habe ich ihn noch mit etwas Staubzucker bestreut.
Der Aufwand für diesen Kuchen ist nicht wirklich hoch. Insgesamt braucht man jedoch, inklusive Apfel-Alkoholaufsaugzeit, etwas über 2 Stunden. Plus Auskühlzeit, wenn man sich nicht gleich auf den warmen Kuchen stürzt. Ich kann mich nämlich sehr schwer zurückhalten, denn warm schmeckt mir der Apfelkuchen sehr gut.

Eine Kugel Vanilleeis passt übrigens wunderbar dazu!

Advertisements

2 Kommentare zu “beschwipster Apfelkuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s