mexikanischer Schokokuchen mit Mandeln

In letzter Zeit hatte ich wieder ziemliche Lust auf Schokolade und anstatt meinen Lieblingsschokokuchen zum x-ten Mal zu backen, habe ich ein abgewandeltes Rezept für einen mexikanischen Schokokuchen ausprobiert. Manchmal muss es etwas Neues sein.

mexikanischer Schokokuchen mit Mandeln:

225gr Kochschokolade
225gr Margarine
280gr Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
240ml Milch
60gr Kakao
300gr Mehl
1TL Backpulver
3EL Zimt
etwas Cayennepfeffer
Salz

zum Dekorieren:
Mandelplättchen, geröstet
Marmelade (ich habe Zwetschkenmarmelade verwendet)

 
Zuerst Butter und Schokolade in eine große Schüssel geben, in der Mikrowelle schmelzen, verrühren und etwas abkühlen lassen.

Zucker, Vanillezucker und Eier unterrühren.

Die restlichen Zutaten in den Teig mischen und gut verrühren. Ich habe recht viel Zimt hinzugefügt, da mir die mexikanische Note sonst gefehlt hätte. Dennoch würde ich beim nächsten Mal wahrscheinlich noch mehr Zimt (und Cayennepfeffer) in den Teig rühren, damit der Kuchen noch würziger wird.

Den Teig in eine mittelgroße Backform geben und ca. 40-50 Minuten bei 180°C backen. Bei mir ging sich der Teig in 2 Springformen mit ca. 16cm Durchmesser und einer kleinen Tarteletteform aus. Die Backzeit war dann natürlich auch etwas kürzer.

Nachdem meine kleinen Kuchen fertig gebacken und ausgekühlt waren, habe ich einen der zwei runden mit Zwetschkenmarmelade bestrichen – mexikanisch ist die zwar eher nicht, aber ich fand, sie passte gut -, den anderen runden Kuchen daraufgesetzt, ebenfalls mit Marmelade bestrichen und zum Schluss mit gerösteten Mandelplättchen verziert.

Der kleine Tartelettekuchen wurde von mir ebenfalls „geteert und gefedert“, also mit Marmelade eingedeckt und mit Mandelplättchen bestreut.

Der Kuchen hielt sich ziemlich gut unter einer Käseglocke für ein paar Tage und schmeckte am zweiten Tag am Besten, da er über Nacht unter der Glocke etwas feuchter und saftiger wurde.

Das nächste Mal werde ich vielleicht noch etwas geriebene Nelken in den Teig mischen, um den Kuchen noch ein Bisschen interessanter zu machen. Jedoch kann es dann leicht sein, dass er so zu einem Weihnachtskuchen wird :)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s