Steirerhuttorte

Mein Onkel, ein Steirer durch und durch, feierte dieses Jahr seinen 60er. Ein guter Anlass also, um einen ganz speziellen Kuchen zu backen.

So bat mich mein Vater, wie vor kurzem auch, eine außergewöhniche Torte zur Feier des runden Geburtstages seines Bruders zu machen. Mir schwebten schon ein paar Ideen im Kopf herum, aber eine setzte sich sehr bald fest: ich wollte unbedingt einen Steirerhut backen!

Ein spezielles Konzept dafür hatte ich nicht, ich wollte einfach drauf los backen und sehen, was dabei rauskommen würde.

Für die Torte habe ich wieder meinen “Standardschokokuchen” gemacht (doppelte Menge) und diesen in meiner Halbkugelbackform gebacken.

Nachdem der Kuchen ausgekühlt war, habe ich ihn etwas spitz zurecht geschnitten, sodass er halbwegs wie ein Hutkopf aussah.

Mit der dunklen Ganache und ein paar weggeschnittenen Kuchenresten konnte ich dann auch noch die Form ein bisschen verfeinern. So habe ich eine Wölbung auf den etwas zu flach geratenen Kuchen aufgeklebt und den Kuchen generell mit der Ganache etwas in die Höhe gelängt.
Dieses Formen hat sich sehr wie Töpfern oder mit Ton spielen angefühlt, nur mit dem (großen) Unterschied, dass ich davon naschen konnte, mmhh!

Beim Überziehen mit dem olivgrün gefärbten Fondant hatte ich diesmal leider etwas zu rissiges Fondant, das erschwerte mir es etwas, eine hübsche Hutkrempe zu machen. So riss mir auch leider öfters die eingedrehte Schnur ab, mit der ich den Hut umwickeln wollte.

Irgendwann klappte es aber dann halbwegs und ich konnte mich an das Formen des lustigen Gamsbarts machen, denn der war für mich essenziell für einen richtigen Steirerhut. (Vielleicht haben Steirerhüte eigentlich keinen Gamsbart, da kenn ich mich nicht aus. In meiner Vorstellung jedoch gehört dieser aber einfach dazu!)

Auch wenn es mich diesmal nicht so glücklich gemacht hat, mit rissigem Fondant zu arbeiten, war ich sehr froh, dass die Huttorte doch ziemlich wie ein echter Hut aussah. Ich habe mich sehr gefreut, dass das Formen des Basiskuchens so gut geklappt hat und ich aus dem wirklich flach geratenen Halbkugelkuchen einen relativ hohen Hut basteln konnte.

Wie auch bei meiner letzten Fondanttorte (Oldtimertorte) wurde diese Geburtstagstorte nicht angeschnitten. Hoffentlich ist sie nicht davongeschimmelt! (das ist mir mal bei einem viel zu herzigen Cupcake passiert…)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s